Neue Preise für ÖPNV ab Grasberg / Lilienthal

Fast jedes Jahr gibt es die eher unerfreuliche Mitteilung der Öffentlichen Nahverkehrsbetriebe. Die jährliche Tarifanpassung steht ins Haus. Sie soll sich auch nur im Rahmen der Inflationsrate bewegen. Im Zuge der Klimabewegung wird allerorten ein kostenloser Nahverkehr propagiert, damit möglichst viele Menschen vom Auto um- bzw. eher daraus aussteigen. Da ist in meinen Augen eine Preiserhöhung ohne Leistungszuwachs ein falsches Signal.

Eine Fahrt von Grasberg (Haltestelle Kreuzung) bis Bremen entspricht der Preisstufe C:

Wer in Lilienthal einsteigt und bis Bremen fährt, zahlt etwas weniger mit Preisstufe S:

Erfreulich ist, dass das Kinderticket und die Kurzstrecke preislich unverändert bleiben. Und der Nachtzuschlag fällt künftig weg. Bringt dem Normalnutzer eher wenig.

Links zu den Tarifen aktuell / zu den Preisen ab 01.01.2020

Titelstory im Weser-Kurier vom 11.11.2019

Die Initiative „Einfach einsteigen“ kämpft für einen kostenlosen Nahverkehr in Bremen.

Irrtümer vorbehalten.

Die Linie 4 in Borgfeld – zur Freimarktszeit mit Fähnchen auf dem Dach

Foto: Christiane Seeger

So nicht!

Liebe Mitbürger,

gerade kam ich am Regal der Freude vorbei. Leider bereitet der Anblick überhaupt keine Freude! Irgendwer hat das Regal als Entsorgungsmöglichkeit entdeckt. Die Frauen, die sich ehrenamtlich um das Regal kümmern, haben ein Schild aufgehängt. Trotzdem hat jemand eine große Menge Bücher auf den Boden direkt vor dem Regal abgelegt. Bei diesen Temperaturen werden die Bücher feucht, wenn sie dort liegen. Muffige Bücher nimmt sich niemand mit nach Hause, sie werden ein Fall für das Altpapier!

Es steckt viel Arbeit in diesem Regal. Menschen, die jeden Tag danach sehen und Ordnung halten. Ehrenamtlich. Nicht alles, was der eine noch als brauchbar ansieht, wird von anderen ebenso gesehen, das ist klar. ABER DAS HIER GEHT EINDEUTIG ZU WEIT! Bitte macht nicht anderen Menschen alles kaputt. Sonst wird es das Regal eines Tages nicht mehr geben und unsere Welt wird wieder ein Stück ärmer.

Dort abgelegt wurden die Bücher am 31.10.2019 zwischen 11 und 15 Uhr.

Nachhaltig ausmisten und anderen etwas Gutes tun

In jedem Haushalt gibt es Dinge, die man eigentlich gar nicht benötigt. Staubfänger, die man mal geschenkt bekommen hat und deshalb nicht in die Tonne tun möchte. Klassische Fehlkäufe, die man im Schnäppchenfieber getätigt hat. Minimalismus á la Marie Kondo ist im Trend und bringt einen dazu, Ordnung in der Bude zu schaffen und kräftig auszumisten. Doch wohin mit all dem Kram? Zum Wegschmeißen zu schade, gerade wenn wir nachhaltig leben und sorgsam mit unseren Ressourcen umgehen möchten.

Ich möchte hier auf einige gute Einrichtungen in Grasberg und umzu hinweisen, bei denen man Dinge ohne schlechtes Gewissen loswerden kann:

Das Regal der Freude, mein absoluter Tipp Nummer eins: Es steht im Unterstand direkt am Gemeindehaus in Grasberg und ist 24/7 erreichbar. Es können alle möglichen Dinge dort hineingestellt werden. Einschränkung: Sie müssen sauber und NICHT defekt sein. Bitte keine Kleidungsstücke, Elektrogeräte, angebrochene Kosmetikartikel und Bücher dort hineinlegen.

Für gut erhaltene Kleidung gibt es die Kleiderbörse. Angenommen werden Damen-, Herren- und Kinderbekleidung, möglichst passend zur Saison. Geöffnet immer Mittwochs von 9 bis 12 und 15 bis 17 Uhr, Speckmannstr. 49.

Bei der Möbelbörse (Alte Molkerei in Eickedorf) sind Möbelstücke, die zu schade für den Sperrmüll sind, gut aufgehoben. Am besten anrufen und nachfragen: Bernd Wittenberg, Tel. 01520/5680779 – nur Mittwochs von 9 bis 18 Uhr!

Immer geöffnet haben die Bücherzellen in Lilienthal-Worphausen (Worphauser Landstr. 54c) Lilienthal-Mitte (Dr.-Sasse-Straße / Höhe Haus am Dreyerskamp), Lilienthal-Seebergen (Brüningshof) und Bülstedt (Ecke Lange Straße/ Burgstraße). Seid bitte fair und stellt nur Bücher hinein, wenn Platz vorhanden ist. In einer Bücherzelle, wo Umzugskartons hineingequetscht worden, mag sich niemand nach neuem Lesestoff umschauen. Die Menschen, die sich ehrenamtlich um die Bücherzellen kümmern, wissen dann auch nicht, wohin damit.

Bücher werden auch angenommen im Gemeindehaus Grasberg, von der Stiftung Worpswede und den Lions für ihre jährlichen Bücherflohmärkte. Die Lions haben eine geschützte Sammelkiste, Hof Köster, Landstr. 2 in Fischerhude. Bücherspenden für die Stiftung Worpswede können an jedem ersten Sonnabend im Monat um 10 Uhr an der Bötjerschen Scheune in der Bauernreihe 3, gegenüber des Worpsweder Rathauses, abgegeben werden. In Grasberg ist die Lagerkapazität sehr beschränkt, so dass Bücher nur zu bestimmten Zeiten angenommen werden.

Im Gemeindehaus Grasberg gibt es eine Sammelstation für Korken, leere Kugelschreiber und Filzstifte, Druckerpatronen und Handys. Alle Gegenstände werden recycelt. Briefmarken werden auch gesammelt, sie werden für Bethel gestiftet und sichern dort Arbeitsplätze für Behinderte.

Für Lebensmittel gibt es die Facebook-Gruppe „Lebensmittel teilen Landkreis Osterholz“ https://www.facebook.com/groups/foodsharing.ohz/?ref=share , wo man diese verschenken kann. Natürlich sollte man dabei den Fahrtweg im Blick behalten. Lilienthal hat eine Foodsharing Station mit Kühlschrank, wo man Lebensmittel hineinstellen kann. (Postfiliale Hauptstr. 42). Auch die Tafel (Moorhauser Landstr. 41) freut sich über Lebensmittelspenden, allerdings dürfen diese nicht angebrochen sein und das MHD darf nicht überschritten sein. Wegen der Annahme bitte vorher Kontakt aufnehmen: Telefon 04298/2796032 oder info@lilienthaler-tafel.de . Oder einfach mal beim Nachbarn klingeln und fragen, ob er/sie etwas haben möchte.

Andere Menschen freuen sich vielleicht über die Dinge, die man selbst nicht mehr benötigt. Aber eine ganz wichtige Bitte: Spendet nur etwas, was Ihr selber auch nehmen würdet!

Wendo-Kurs für Mädchen

Wendo ist eine Selbstverteidigung und -behauptung speziell für Mädchen und Frauen. Es versteht sich als Präventionsprogramm gegen Gewalt, nicht als Kampfsportart. Das Training basiert auf einer Auseinandersetzung mit patriarchalen Machtverhältnissen und erlernten Opferhaltungen. An den Erfahrungen und Wünschen der Teilnehmerinnen wird angesetzt. Effektive Techniken, Rollenspiele und Wahrnehmungsübungen sind eingeschlossen. Ein Ziel von Wendo ist auch, die Selbstorganisationfähigkeiten der Teilnehmerinnen zu verbessern.

Der Kurs findet am 25.10. von 16 bis 19 Uhr im Gemeindehaus statt. Er richtet sich Mädchen im Alter von 11 bis 18 Jahren und kostet 15,- €. Anmeldung bei Kerstin Tönjes, E-Mail: ostfriesenliese [at] gmx.de

Achtung Schulweg!

Es gibt sie noch, die Kids, die ihren Schulweg tatsächlich zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen. In Grasberg gibt es aufgrund der Situation der Außendörfer einen regen Busverkehr. Aber auch hier nimmt die Umsitte des Elterntaxis stark zu. Wer morgens an der Grundschule vorbeikommt oder nachmittags kurz vor 15 Uhr einen Besuch bei der Sparkasse erledigen möchte, weiß das.

Um die Autofahrer auf Kinder aufmerksam zu machen, welche eine Abkürzung über den Parkplatz der Sparkasse nehmen, wurde nun eine Warnfigur („Steetbuddy“) aufgestellt.

Bitte denkt alle daran, dieser Schulweg wird von Grund- und IGS-Schülern sowie den Buskindern der weiterführenden Schulen genutzt. Es ist wirklich viel los – also Fuß vom Gas!

Foto: Marcus Schmidt

Leseratten aufgepasst!

Die Gemeindebücherei Grasberg empfiehlt allen erwachsenen Lesern, sich bis Ende Oktober mit Lesestoff einzudecken. In der Bücherei wird umgebaut, u.a. eine Staubschutzwand eingezogen. Aufgrund der Baumaßnahmen wird die Erwachsenenbuchabteilung nicht zugänglich sein. Die Kinderabteilung ist nicht betroffen und kann weiterhin genutzt werden.

Die Öffnungszeiten der Bücherei:

Montag: 10-12 Uhr + 15-18 Uhr

Mittwoch: 15-18 Uhr

Donnerstag: 10-12 Uhr + 17-19 Uhr

Altpapierentsorgung in Grasberg-Nord

Die Einwohner von Adolphsdorf, Otterstein und Tüschendorf müssen sich demnächst um eine neue Art der Altpapierentsorgung kümmern. Bisher sammelte der TSV Eiche Neu St. Jürgen an jedem ersten Samstag das gebündelte, an der Straße bereitgestellte Altpapier ein. Doch damit ist bald Schluss: Zum 1. Februar 2020 wird diese Art der Sammlung eingestellt.

U.a. wird als Begründung die Schwierigkeit, Menschen zu finden, die ihre freie Zeit sowie Fahrzeuge und Anhänger zur Verfügung stellen. Andere Sportvereine haben ihre Sammeltätigkeit schon vor zwei Jahren eingestellt, da es Schwierigkeiten mit der Versicherung von Menschen und Fahrzeugen gab.

Siehe dazu auch die beiden Berichte der Wümme-Zeitung zur Einstellung der Altpapiersammlung in Grasberg-Mitte:

https://www.weser-kurier.de/region/wuemme-zeitung_artikel,-aus-fuer-papiersammlung-in-aussendoerfern-_arid,1576586.html

https://www.weser-kurier.de/region/wuemme-zeitung_artikel,-abschied-von-der-altpapiersammlung-_arid,1683746.html

Ich finde meinen damaligen Leserbrief an die Wümme-Zeitung immer noch aktuell: Die Bewohner der Außendörfer sind schon oft genug „außen vor“: Langsames Internet, schlechte Infrastruktur, lückenhafter ÖPNV. Und jetzt stellt die TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf die dortige Altpapiersammlung ein. Das Ehrenamt und ein „Sich-Einbringen“ in die Gemeinschaft werden sonst oft von der Politik gefordert, hier werden sie gelebt – und bleiben auf der Strecke. Ein Stückchen Lebensqualität, der dörfliche Gemeinsinn, geht verloren.

Wenn die Altpapiersammlung eingestellt werden müsste, weil sich keine ehrenamtlichen Helfer mehr finden ließen, keine Maschinengespanne zur Verfügung gestellt würden oder aber es sich aufgrund der Vergütung nicht mehr lohnt, wäre das schon schlimm genug. Hier wird aber nur eine liebgewonnene Tradition dem ausufernden Bürokratismus geopfert! Ein trauriger Tag für Grasberg.

Wer sich keine blaue Tonne anschaffen möchte, dem bleibt noch die Möglichkeit der Selbstanlieferung in den Container im Gewerbegebiet Neu St. Jürgen, Jan-Weber-Straße an jedem ersten Samstag.