Veranstaltungskalender Juli 2020

Langsam, ganz langsam geht es wieder los. Laut der aktuellen Corona-Verordnung werden Veranstaltungen unter Auflagen wieder erlaubt. Die Mindestabstände müssen eingehalten werden, kulturelle Veranstaltungen unter freiem Himmel sind bis zu 250 Personen gestattet, alle Teilnehmer müssen einen Sitzplatz haben. Ich denke, gerade in den Sommermonaten sollte da schon einiges möglich sein und bin gespannt auf die Umsetzung. Hier einige erste Termine, die laufend ergänzt werden. Veranstaltungshinweise gerne an radheldin @web.de senden!

02.07. 16.30 – 19.30 Uhr Blutspenden, Feuerwehrhaus, An der Schule 8, Hepstedt

04.07. Konfirmationen in Grasberg, Findorffkirche Grasberg, Speckmannstr. 40, Grasberg

05.07. Konfirmationen in Grasberg, Findorffkirche Grasberg, Speckmannstr. 40, Grasberg

05.07. 17.00 Uhr Worpsweder Orgelmusik – Barocke Orgelmusik, Studierende der Hochschule für Künste Bremen, Zionskirche Worpswede, Hinter der Kirche 5, Worpswede, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

05.07. 19.00 Uhr Livestream vom Bergwerk Quelkhorn, zu sehen bei Facebook, Instagram oder YouTube

06.07. 17.00 – 20.00 Uhr Blutspenden, Dorfgemeinschaftshaus, Hauptstr. 28, Kirchtimke

08.07. 19.00 – 21.00 Uhr „Art-Night“ Makramee, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Klosterstr. 21, Lilienthal, Anmeldung erforderlich: kommunale-jugendarbeit@lilienthal.de oder Tel. 04298 / 929180

10.07. 19.00 Uhr Kleine Abendmusik mit dem Spielmannszug Lilienthal-Falkenberg, Heimatverein Lilienthal, Garten, Feldhäuser Str. 16, Lilienthal, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten, Anmeldung erforderlich unter Tel. 04298 / 6011

10.07. 20.30 Uhr Krone Green Night Traktorkino, Messegelände Tarmstedt, Wendohweg, Tarmstedt, Anmeldung erforderlich www.krone.de/kino

11.07. Konfirmationen in Grasberg, Findorffkirche Grasberg, Speckmannstr. 40, Grasberg

11.07. 20.00 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr Auto-Disco: Rock den Auto, Ausstellungsgelände Wendohweg, Tarmstedt, Tickets nur online

12.07. Konfirmationen in Grasberg, Findorffkirche Grasberg, Speckmannstr. 40, Grasberg

12.07. 11.00 und 13.30 Uhr Kirche im Grünen, Findorffberg, Worpswede, bei schlechtem Wetter wird der Gottesdienst in die Zionskirche (Hinter der Kirche 5, Worpswede) verlegt

12.07. 14.00 Uhr Weltschal – Ausstellungseröffnung mit Sibilla Pavenstedt, ab 15.00 Uhr spielt die Diedrichshof-Combo, Diedrichshof, Ostendorfer Str. 27, Worpswede, Eintritt frei, um Spende in Höhe von 5,- EUR wird gebeten

12.07. 17.00 Uhr Nachholkonzert IX. Worpsweder Orgelfestwoche Prof. Klaus Eichhorn. Zionskirche Worpswede, Hinter der Kirche 5, Worpswede, Eintritt 10,- EUR / ermäßigt 5,- EUR, Karten bei Tourist Info, Bergstr. 13, Worpswede, Wümme-Zeitung, Hauptstr. 87, Lilienthal, Nordwest-Ticket Tel. 0421 / 363636 http://www.nordwest-ticket.de

ab 16.07. Bücherflohmarkt in der Bibliothek Lilienthal, Murkens Hof, Klosterstr. 25, Lilienthal, während der Öffnungszeiten: Mo, Di, Do: 10.00 – 12.30 Uhr + 15.00 – 18.00 Uhr, Fr: 10.00 – 12.30 Uhr

16.07. 10.00 – 15.00 Uhr Radtour in den Bürgerpark mit Minigolf, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Altes Amtsgericht, Klosterstr. 21, Lilienthal, Gebühr 5,- EUR, Anmeldung unter Tel. 04298 / 929180

16.07. 14.00 – 18.00 Uhr „Kunstfeuerwehr meets Scheune“ – Sprühschablonen herstellen für Jugendliche von 14 – 18 Jahren, Jugendzentrum „Die Scheune“, An der Kirche 9, Worpswede, das viertägige Projekt ist kostenlos, Material wird gestellt, bitte Kleidung, die schmutzig werden kann, anziehen. Anmeldung unter fabian.golly@posteo.de

16.07. 16.00 – 20.00 Uhr Blutspenden, Schützenhof Hüttenbusch, Mühlendamm 3, Hüttenbusch

17.07. 14.00 – 18.00 Uhr „Kunstfeuerwehr meets Scheune“ – Sprühschablonen herstellen für Jugendliche von 14 – 18 Jahren, Jugendzentrum „Die Scheune“, An der Kirche 9, Worpswede, das viertägige Projekt ist kostenlos, Material wird gestellt, bitte Kleidung, die schmutzig werden kann, anziehen. Anmeldung unter fabian.golly@posteo.de

18.07. 14.00 – 18.00 Uhr „Kunstfeuerwehr meets Scheune“ – Sprühschablonen herstellen für Jugendliche von 14 – 18 Jahren, Jugendzentrum „Die Scheune“, An der Kirche 9, Worpswede, das viertägige Projekt ist kostenlos, Material wird gestellt, bitte Kleidung, die schmutzig werden kann, anziehen. Anmeldung unter fabian.golly@posteo.de

18.07. 18.00 Uhr Sommer in Murkens Hof – Lesung: Ingrid Kluth liest Geschichten rund ums Wasser, Murkens Hof, Außenbereich Hintereingang, Klosterstr. 25, Lilienthal, Gebühr 2,- EUR, bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Schroeter-Saal statt.

18.07. 19.00 Uhr Führung durch die Fotoausstellung: Undine Mader – Wasserzeichen: Fotos mit dem Smartphone, Murkens Hof, Klosterstr. 25, Lilienthal, Gebühr 2,- EUR

19.07. 11.00 Uhr Sommer in Murkens Hof – Lesung: Ingrid Kluth liest Geschichten rund ums Wasser, Murkens Hof, Außenbereich Hintereingang, Klosterstr. 25, Lilienthal, Gebühr 2,- EUR, bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Schroeter-Saal statt.

19.07. 14.00 – 17.00 Uhr Offene Pforte „Der Hoetger Garten“, Diedrichshof, Ostendorfer Str. 27, Worpswede, Eintritt frei

19.07. 14.00 – 18.00 Uhr „Kunstfeuerwehr meets Scheune“ – Sprühschablonen herstellen für Jugendliche von 14 – 18 Jahren, Jugendzentrum „Die Scheune“, An der Kirche 9, Worpswede, das viertägige Projekt ist kostenlos, Material wird gestellt, bitte Kleidung, die schmutzig werden kann, anziehen. Anmeldung unter fabian.golly@posteo.de

19.07. 17.00 Uhr Worpsweder Orgelmusik – Barocke Orgelmusik und alte schwedische Volksmusik (Lukas Arvidsson), Zionskirche Worpswede, Hinter der Kirche 5, Worpswede, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

20.07. 11.00 – 16.00 Uhr, Kunst- und Benefiz-Aktion zum Thema Wasser, für Kinder ab 10 Jahre, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Altes Amtsgericht, Klosterstr. 21, Lilienthal, Gebühr 10,- EUR für vier Projekttage, Anmeldung unter Tel. 04298 / 929180

21.07. 11.00 – 16.00 Uhr, Kunst- und Benefiz-Aktion zum Thema Wasser, für Kinder ab 10 Jahre, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Altes Amtsgericht, Klosterstr. 21, Lilienthal, Gebühr 10,- EUR für vier Projekttage, Anmeldung unter Tel. 04298 / 929180

22.07. 16.00 – 20.00 Uhr Blutspenden, Rathaus, Speckmannstr. 30, Grasberg

23.07. 11.00 – 16.00 Uhr, Kunst- und Benefiz-Aktion zum Thema Wasser, für Kinder ab 10 Jahre, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Altes Amtsgericht, Klosterstr. 21, Lilienthal, Gebühr 10,- EUR für vier Projekttage, Anmeldung unter Tel. 04298 / 929180

24.07. 11.00 – 16.00 Uhr, Kunst- und Benefiz-Aktion zum Thema Wasser, für Kinder ab 10 Jahre, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Altes Amtsgericht, Klosterstr. 21, Lilienthal, Gebühr 10,- EUR für vier Projekttage, Anmeldung unter Tel. 04298 / 929180

28.07. 10.00 – 15.00 Uhr Stoff statt Plastik – Wir nähen Taschen, für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren, bitte eine Nähmaschine mitbringen, Stoff steht zur Verfügung. Murkens Hof, Raum Wörpedorf, Klosterstr. 25, Lilienthal, Kostenfrei, Anmeldung erforderlich (VHS Tel. 04298 / 929240)

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Beispiel für einen Spezialmarkt unter freiem Himmel mit Eintritt: Bücherflohmarkt der Kirchengemeinde Grasberg
Foto: Christiane Seeger

Achtung – Straßenbauarbeiten!

Viele Straßen in unserer Gemeinde sind in schlechtem Zustand. Die heißen Sommer der letzten Jahre haben den Moorboden ausgetrocknet. Erdabsenkungen und bröckelnde Straßen sind die Folge.

Jetzt werden einige Straßen saniert:

Pressemitteilung der Gemeinde Grasberg

Es bleibt zu hoffen, dass weitere Straßen und Radwege (!) folgen. Der Kirchdamm zwischen Grasberg und Worpswede ist zwar eine Kreisstraße, daher ist der Landkreis Osterholz zuständig. Trotzdem sollte hier dringend saniert werden! Weitere Beispiele gerne in die Kommentare schreiben.

Neue Lockerungen – 10 Personen Regel

Die fünfte Lockerungsstufe in Niedersachsen tritt ab Montag, dem 22. Juni in Kraft. Die wohl größte Änderung ist die neue 10 Personen Regel. Die Kontaktbeschränkungen gelten weiterhin. Zusammenkünfte im öffentlichen Raum dürfen nicht mehr als 10 Personen umfassen. Mehr als 10 Personen sind erlaubt, wenn es sich um Familienangehörige handelt oder diese aus maximal zwei Haushalten stammen. „Auch wenn es hierbei streng genommen keine Vorgabe zum Mindestabstand gibt, sollten Sie unbedingt weiterhin möglichst viel Abstand zueinander halten  – im öffentlichen, wie im privaten Raum“, empfiehlt Landrat Bernd Lütjen.

Treffen

Picknicken oder Grillen in der Öffentlichkeit mit bis zu 10 Personen ist erlaubt. In privaten Gärten können sich ebenfalls Gruppen bis 10 Personen aufhalten. In Wohnungen sind auch Feiern mit 10 Personen erlaubt, bei einer kleinen Wohnung wird dazu geraten, doch lieber mehrere Treffen zu veranstalten.

Kulturelle Veranstaltungen, Kino

Theater, Opernaufführungen, Konzerte, Lesungen und Kinovorstellungen sind auch in geschlossenen Räumen erlaubt. Beim Betreten und Verlassen und während der Veranstaltung muss ein Abstand von 1,5 m gewährleistet werden. Der Abstand ist zu anderen Personen einzuhalten, die weder dem eigenen, noch einem weiteren Hausstand oder einer gemeinsamen Gruppe von maximal 10 Personen angehören. Es dürfen maximal 250 Besucher teilnehmen. Alle Gäste müssen während der Veranstaltung sitzen. Weitere Hygienemaßnahmen müssen getroffen werden, die Kontaktdaten der Gäste müssen erhoben und drei Wochen lang aufbewahrt werden. Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gilt, dass ein Mund-Nasen-Schutz während des Aufenthalts zu tragen ist. Diskotheken und Shisha-Bars bleiben geschlossen.

Große Veranstaltungen

Bis zum 31. Oktober sind große Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern verboten. Unabhängig von der Teilnehmerzahl bleiben alle Volksfeste, Kirmesveranstaltungen, Festivals, Dorf-, Stadt- und Schützenfestel verboten. Messen, Kongresse und Spezialmärkte, die nach dem 31. August stattfinden, können unter Auflagen genehmigt werden.

Sportveranstaltungen

Bei Breitensportwettbewerben im Freien dürfen 50 Zuschauer teilnehmen, die Abstandsregelung ist einzuhalten. Bei einer größeren Besucherzahl bis zu 250 Personen gibt es weitere Auflagen: Die Zuschauer müssen sitzen und die Kontaktdaten erfasst werden . Zum Profisport sind weiterhin keine Zuschauer erlaubt.

Gastronomie und Übernachtungsgewerbe

Auch in der Gastronomie gilt die 10 Personen Regel. Der Abstand ist zu anderen Personen einzuhalten, die weder dem eigenen, noch einem weiteren Hausstand oder einer gemeinsamen Gruppe von maximal 10 Personen angehören. Die Kontaktdaten werden weiterhin erhoben und drei Wochen aufbewahrt. Buffets zur Selbstbedienung der Gäste sind verboten. Buffets, bei denen eine Servicekraft bedient, sind erlaubt.

Hotels, Jugendherbergen und Campingplätzen müsssen weiterhin Hygienekonzepte erstellen. Oberflächen, die häufig von Gästen oder Personal berührt werden, müssen täglich mehrmals gereinigt werden. Die Maximalbelegung entfällt.

Gästeführungen und Seilbahn

Die Beschränkungen auf 10 Personen bzw. die maximale Auslastung von 50% entfällt. Alle Teilnehmer / Nutzer sind verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Busreisen

Auch hier gilt die neue 10 Personen Regelung. Im Fahrzeug muss jede Personen einen Abstand von 1,5 m zu anderen Personen einhalten, die weder dem eigenen, noch einem weiteren Hausstand oder einer gemeinsamen Gruppe von maximal 10 Personen angehören. Beim Betreten, Verlassen und während des Aufenthalts im Fahrzeug ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Kontaktdaten müssen erhoben und drei Wochen lang aufbewahrt werden. Die Klimaautomatik des Fahrzeuges muss auf Dauerventilation eingestellt sein.

Unterrichtsbedingte, eintägige Schulfahrten sind gestattet. Klassenfahrten mit Übernachtung bleiben untersagt.

Sauna

Saunen dürfen wieder geöffnet werden. In Schwimmbädern und Saunen findet die 10 Personen Regel keine Anwendung!

Selbsthilfegruppen und Eltern-Kind-Angebote

Zusammenkünfte von Selbsthilfegruppen sind wieder gestattet. Hier findet ebenfalls die 10 Personen Regelung Anwendung. Bei Eltern-Kind-Angeboten werden die Kinder die zum eigenen Haushalt gehören, nicht extra gezählt. Beispiel: Vater und zwei Kinder zählen als eine Person bei der Gruppenstärke. Beratungsstellen zu beruflichen Fragen öffnen ebenfalls wieder.

Blasorchester und Chöre

Die bisherige Beschränkung auf vier Personen im Kleingruppenunterricht gilt nicht, wenn der Unterricht unter freiem Himmel stattfindet.

Geschäfte

In Geschäften und Dienstleistungseinrichtungen entfällt die Regelung, dass nur eine Person pro 10 m² Ladenfläche zulässig ist. Der Mindestabstand muss weiterhin eingehalten werden können.

Auslandsreisen

Es wird empfohlen, das Infektionsgeschehen im geplanten Reiseurlaubsland im Blick zu behalten. Dieses ist entscheidend für die Frage, ob jemand nach einer Reise in Quarantäne muss oder nicht. Das RKI informiert auf seiner Website über die aktuellen Entwicklungen der jeweiligen Länder.

Aktuelle Zahlen

Landkreis Osterholz-Scharmbeck: 117 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (davon 6 akut); Grasberg: 6 (akut 0); Lilienthal: 15 (akut 0); Worpswede: 10 (akut 1). Stand 19.06.2020

Quellen: Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus

Landkreis Osterholz

IMG_1708

Grafik: Landkreis Rotenburg

Weitere Lockerungen ab dem 8. Juni

Über die Lockerungen im Bereich Veranstaltungen hatte ich bereits geschrieben. Viele der weiteren Lockerungen beziehen sich schon auf die kommende Ferienzeit.

Indoor-Spielplätze

Indoor-Spielplätze dürfen wieder öffnen, die Abstandsregeln sind einzuhalten, der Zugang muss gesteuert und die Bildung von Warteschlangen vermieden werden. Der Betreiber hat Maßnahmen zur Hygiene zu treffen.

Familienfeiern

Bei Hochzeiten, Taufen, Konfirmationen und Beerdigungen können jetzt bis zu 50 Personen teilnehmen. Die Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Geburtstage gelten nicht als Familienfeier und unterliegen den Kontaktbeschränkungen.

Übernachtungsgewerbe

Hotels, Jugendherbergen etc. können ihre Kapazität auf maximal 80% ausweiten. Beruflich bedingte Übernachtungen müssen bei der Kapazitätsgrenze nicht einberechnet werden. Die Wiederbelegungssperre von 7 Tagen bei Ferienhäusern und -wohnungen fällt weg.

Touristische Busreisen

Beim Ein- und Ausstieg sowie bei der Fahrt ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Personen, die nicht in einem gemeinsamen Hausstand leben, müssen 1,5m Abstand halten. Eine Sitzreihe zwischen den Reisenden bleibt jeweils gesperrt. Die Klimaanlage muss auf Dauerbetrieb laufen (permanenter Luftaustausch). Die Kontaktdaten der Reisenden werden erhoben und drei Wochen lang aufbewahrt.

Schwimmbäder

Auch Hallenbäder dürfen wieder öffnen. Es muss sichergestellt sein, dass die Gäste beim Betreten und Verlassen sowie beim Aufenthalt in der Badeanstalt die 1,5 m Abstand einhalten können. Besonders im Bereicht der Umkleiden und Duschen hat der Betreiber Hygienemaßnahmen zu treffen und die Bildung von Warteschlangen zu vermeiden.

Die Freibäder in Wilstedt, Hepstedt und Kirchtimke werden alle demnächst öffnen. Für den Besuch des Bades in Kirchtimke ist der Erwerb einer Jahreskarte erforderlich. Über die Regelungen der beiden anderen Bäder ist noch nichts bekannt. (Quelle: Wümme Zeitung) Informationen über die Hallenbäder in Worpswede, Lilienthal und Ottersberg stehen ebenfalls noch aus.

Duschen und Umkleiden

Auch in Fitness-Studios und Sporthallen dürfen die Umkleiden und Duschen wieder genutzt werden.

Fahrrad- und Bootsverleih

Die Verleiher sind verpflichtet, die Kontaktdaten der Kunden zu notieren und drei Wochen lang aufzubewahren.

Kutsch- und Schiffsfahrten, Seilbahn

Bei Kutschfahrten muss verpflichtend eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Die Abstandsregeln sind einzuhalten. Gleiches gilt für Schiffsfahrten. Hier müssen die Kontaktdaten der Mitfahrenden erhoben und drei Wochen lang aufbewahrt werden. Unter Schiffsfahrten fallen auch die beliebten Torfkahnfahrten. In Seilbahnen darf die Kapazität maximal zu 50% ausgelastet werden. Es gilt ebenfalls die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Gästeführungen

Führungen unter freiem Himmel sind für Gruppen bis 10 Personen erlaubt. Alle müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die Abstandsregelung ist einzuhalten.

Jugendgruppen

Veranstaltungen für Jugendgruppen mit Übernachtungen bleiben bis mindestens 31. August verboten.

 

Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen werden mindestens bis zum 29. Juni fortgesetzt.

Quelle: Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus

Aktuelle Zahlen

Landkreis Osterholz-Scharmbeck: 111 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (davon 4 akut); Grasberg: 6 (akut 0); Lilienthal: 15 (akut 0); Worpswede: 9 (akut 0). Stand 05.06.2020

IMG_7181
„Ohne Mundschutz betreten verboten!“ – Imbiss Worpsweder Stübchen

Neue Regelungen für Veranstaltungen in Niedersachsen

Ab Montag tritt die vierte Stufe der Corona-Lockerungen in Kraft. Kulturelle Veranstaltungen wie z.B. Aufführungen der darstellenden Künste, Musik oder Literatur können wieder stattfinden, allerdings nur unter freiem Himmel und mit weiteren Auflagen: Die Besucher müssen 1,5 m Abstand voneinander halten und dürfen nur sitzend an der Veranstaltung teilnehmen. Die Kontaktdaten werden erhoben und drei Wochen aufbewahrt, um mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können. Die Veranstalter müssen einen geregelten Zutritt und Hygienemaßnahmen gewährleisten.

„Spezialmärkte“ bei denen Eintritt gezahlt wird, sind unter freiem Himmel erlaubt. Hierunter können z.B. Flohmärkte fallen. Die Abstandsregelung ist einzuhalten, Veranstalter müssen sich um einen geregelten Einlass, die Vermeidung von Warteschlangen und Hygienemaßnahmen kümmern.

Durch diese Lockerungen wird das kulturelle Leben sicherlich wieder belebt. Mein Veranstaltungskalender lag in den letzten Wochen brach. Einige wenige Veranstaltungen wie Gottesdienste und Blutspenden sind momentan darin aufgeführt. Ich hoffe, dass in der nächsten Zeit einiges hinzukommt. Hinweise für Veranstaltungen gerne an: radheldin@web.de .

Auch für unseren Findorffhof in Grasberg könnte das eine Chance sein. Das weitläufige Gelände bietet sich für Theaterdarbietungen oder Konzerte unter freiem Himmel ganz wunderbar an. Trauungen dürfen bereits jetzt wieder in dem historischen Ambiente stattfinden.

Aktuell im Veranstaltungskalender

Kein Konzert unter freiem Himmel, sondern im virtuellen Raum bietet die Gruppe „Afterburner“. Sie rocken in der Stadthalle Osterholz und streamen das Konzert live auf YouTube. Am 6. Juni, 20.00 Uhr.

Ein virtueller Lauf soll den OHZ Sommernachtslauf ersetzen. Wer teilnehmen möchte, läuft in der Zeit vom 15. Juni 10.00 Uhr bis 21. Juni 14.00 Uhr mindestens fünf Kilometer und sendet anschließend ein Bild per Instagram, Facebook oder Mail. Je nach Anzahl der Bilder bekommt das SOS Kinderdorf Worpswede eine Spende.

Die Kirchen sind seit einiger Zeit wieder geöffnet. Wie sich der Besuch eines Gottesdienstes unter Corona-Auflagen gestaltet, habe ich hier für die Wümme-Zeitung aufgeschrieben.

Am 24. Juni wird im Schützenhaus Adolphsdorf um eine Blutspende gebeten. Ob es den weltbesten Butterkuchen dieses Mal zum Mitnehmen gibt, ist nicht bekannt.

Bars und Kneipen dürfen wieder öffnen, es gelten die gleichen Auflagen wie in der Gastronomie. Clubs, Discos und Shisha-Bars bleiben weiterhin geschlossen. Kinos, Theater und Opernhäuser ebenfalls.

Symbolbild – bemalter Stein in der Grasberger Steinschlange

Am Weltfahrradtag mit dem Rad zur Arbeit

Je nach Entfernung pendeln viele Menschen mit dem Rad zur Arbeit, Schule oder Uni. Auf dem Land sind die Entfernungen oft etwas größer. Aber bei schönem Wetter kann man durchaus mal das Praktische mit dem Sportlichen verbinden.

Von Grasberg-Mitte bis Bremen-Mitte sind es knapp 20 Kilometer. Nicht durchgehend asphaltiert, aber dafür mit weitem Blick in die Landschaft führt der Wiesendamm in Richtung Lilienthal. Einmal die Heidberger Straße überqueren und dann geht es an der Wörpe entlang. Kurz vor „Asia Modern“ ist ein kleiner Schlenker über die Brücke nötig. Nun liegt die Wörpe links vom Weg. In Höhe Mühlendeich wird auf den Jan-Reiners-Weg gewechselt. Diesem wird durch ganz Lilienthal und weiter in Borgfeld gefolgt. Traumhaft ist die Fahrt durch die Wümmewiesen! In diesem Landschaftsschutzgebiet sind z.B. Schwäne oder Reiher zu sehen. Andere Vögel kann man nur hören und überlegen, wer diese Geräusche macht.

Der Autobahnzubringer Horn-Lehe lässt sich dank Signalampel gut überqueren. Spätestens ab hier sind viele Radfahrer*innen unterwegs. Nun ein wenig in die Pedale legen, um über die Autobahnbrücke zu kommen. Der Blick von oben auf das Horner Bad zeigt leider gerade eine riesige Baustelle. Dahinter geht der Jan-Reiners-Weg in den Helmer über. Am Ende rechts abbiegen auf die Straße Am Herzogenkamp. Die Achterstraße in Höhe Millstädter Straße nach links überqueren. Jetzt geht es parallel zur Straßenbahnlinie Sechs weiter. Und immer geradeaus die H.-H.-Meier-Allee (mit seitlichem Radstreifen) und die Wachmannstraße (Fahrradstraße) entlang. Am Stern hat der Ringverkehr grundsätzlich Vorfahrt vor dem ein- und ausfahrenden Verkehr. Das betrifft sowohl Kraftfahrzeuge als auch Radfahrer. Da sich nicht alle Autofahrer daran halten, sollte man auch als Radler aufpassen. Das Fahrrad hat leider keine Knautschzone! Die Parkallee ist wieder eine Fahrradstraße. Dann geht es durch den Friedenstunnel, der Rembertistraße folgend bis in die Wallanlagen. Nun noch durch die Bischofsnadel (Achtung, absteigen!) und schon liegt der Marktplatz vor einem.

Der Jan-Reiners-Weg ist die Hauptverbindungsstrecke für alle, die mit dem Rad nach Bremen fahren. Ab Borgfeld sind deutlich mehr Radler unterwegs. Der innerstädtische Verkehr ist für Gelegenheitsfahrer erst einmal ungewohnt. Das sollte aber kein Hinderungsgrund sein. Wichtig ist es, genügend Zeit einzuplanen, um nicht hetzen zu müssen. Mit dem Rad dauert es vielleicht etwas länger, dafür hat man die Sporteinheit gleich mit erledigt. Den Feierabend kann man dann auf der Couch oder der Terrasse genießen.

#MdRzA (Mit dem Rad zur Arbeit) ist eine Mitmachaktion von AOK und ADFC. Während des Aktionszeitraumes gilt es, an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Die Strecken kann man online dokumentieren und etwas gewinnen. Man kann aber auch ohne eine Teilnahme an dieser Aktion mit dem Rad zur Arbeit fahren.

Auf der Arbeit…

Normalerweise pendle ich mit der Linie Vier nach Bremen. Wegen Corona mag ich das im Moment gerade nicht so gern. Mit dem Auto zu fahren mindert zwar die Infektionsgefahr, verursacht dafür aber anderen Stress.

Frohe Pfingsten!

Pfingsten – das war in der Vergangenheit: Schützenfest in Adolphsdorf oder Wilstedt, Zeltlager in Offendorf, Maibaumpflanzen, Lanz Bulldog-Treffen… In diesem Jahr ist alles anders. Alle öffentlichen Veranstaltungen sind abgesagt. Die Kontaktbeschränkungen gelten bis zum 29. Juni.

Die im Land Niedersachsen aktuell gültige Verordnung sieht weiterhin eine Minimierung der physischen Kontakte vor. Es können sich in der Öffentlichkeit Personen aus maximal zwei Haushalten treffen. Diese Regelung sollte auch auf den privaten Bereich übertragen werden. Landrat Bernd Lütjen: „Dank des umsichtigen Umgangs der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises mit der Corona-Pandemie konnte ein größeres Ausbruchsgeschehen im Kreisgebiet bislang verhindert werden. […] Es ist aber zu früh, mit den Lockerungen leichtsinnig umzugehen. Daher kann ich nur dazu aufrufen, auch wenn in den kommenden Wochen weitere Lockerungen bei den Kontakten in Niedersachsen zu erwarten sind, weiterhin mit Umsicht zu agieren und weitläufige und ständig wechselnde Kontakte zu vermeiden.“

Grillpartys oder ähnliche Zusammenkünfte mit vielen Personen aus unterschiedlichen Haushalten sollten also tabu sein!

Man kann trotzdem etwas unternehmen, z. B. die RAW in Worpswede ansehen, Fahrradtouren, Eis essen (schmeckt auch auf der Hand, wenn man nicht direkt vor der Eisdiele sitzen darf). Vor einem spontanen Besuch im Zoo oder Tierpark sollte man sich auf der Homepage über die aktuellen Regelungen informieren. Oftmals muss online ein Ticket gekauft werden, damit die Betreiber den Zugang regeln können.

Der Hammestrand ist aus Sicherheitsgründen gesperrt, da der Sandstrand zu klein ist, um genügend Abstand halten zu können.

Aktuelle Zahlen: Landkreis Osterholz gesamt: 111 nachweisliche Infektionen (davon 21 akut, 1 Person wird in einem Krankenhaus in Bremen behandelt), Grasberg: 6 (akut keiner), Lilienthal: 15 (akut 4), Worpswede: 9 (akut 2). Stand 29.05.2020

IMG_1727

Dieses Bild stammt aus dem Kalender „Grasberger Skizzen 2013“ und wurde von Uli Wolff gezeichnet.

Die dritte Stufe der Corona-Lockerungen tritt in Kraft

Trotz der Lockerungen weist unser Landrat Bernd Lütjen auf die wachsende Anzahl der Infektionen hin und fordert alle Personen auf, weiterhin ihre Kontakte auf das Notwendigste zu beschränken und Abstand zu halten.

Senioren- und Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser

Bewohnerinnen und Bewohner in Heimen für ältere und pflegebedürftige Menschen sowie für Menschen mit Behinderungen und Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern haben jetzt das Recht von jeweils einer Person besucht zu werden. Dabei muss das Hygienekonzept der jeweiligen Einrichtung beachtet werden. Kontaktdaten werden erhoben und drei Wochen lang aufbewahrt. (Die Änderung ist am 20. Mai in Kraft getreten.)

Sporthallen und Fitnessstudios

Ab dem 25. Mai dürfen Sporthallen und Fitnessstudios unter Auflagen öffnen: Der Sport muss kontaktos zwischen den beteiligten Personen ausgeführt werden. Abstand von mind. 2 m ist einzuhaltne. Sportgeräte müssen desinfiziert werden. Umkleiden, Wasch- und Duschräume bleiben geschlossen. Warteschlagen sind zu vermeiden. Zuschauer*innen bleiben ausgeschlossen.

Tattoo-Studios

Seit dem 15. Mai dürfen Tattoo-Studios wieder öffnen. Nach einer Gerichtsentscheidung werden Tattoo-Studios anderen körpernahen Dienstleistungen wie Kosmetikstudios gleichgesetzt. Es gelten die gleichen Hygieneregeln: Die Dienstleister*innen müssen einen Mundschutz tragen und nach jedem Kunden die Hände desinfizieren. Ein Abstand von 1,5 m muss gewährleistet sein. Die Kontaktdaten der Kund*innen müssen erfasst und drei Wochen lang aufbewahrt werden.

Aktuell vor Ort

Ein Fall in einer Alten- und Pflegeeinrichtung in der Gemeinde Worpswede ist bestätigt worden. Da der Wohnsitz der betreffenden Person außerhalb des Landkreises gemeldet ist, fließt der Fall nicht in die Statistik des Landkreises ein. Alle Bewohner*innen und das Personal sind getestet worden, die Ergebnisse stehen noch aus.

Landkreis Osterholz gesamt: 102 nachweisliche Infektionen (davon 19 akut erkrankt, 1 Person wird in einem Bremer Krankenhaus behandelt); Grasberg: 6 (akut 1), Lilienthal: 13 (akut 2), Worpswede 7 (akut 1). Stand 20.05.2020

Maskensortiment.jpg

Maskensortiment

Quellen: Niedersächsische Verordnung , Landkreis Osterholz , Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport , Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Findorffhof – Begegnungsstätte statt Museum

Heimatverein – das klingt zunächst nach einer Sache für ältere Menschen. Aber Dinge von früher für die kommende Generation zu erhalten, ist ganz aktuell. Also auch etwas für jüngere und mittelalte Menschen.

IMG_7052

Das Haupthaus der Anlage „Findorffhof“

Den Findorffhof kennen viele zumindest dem Namen nach. Er liegt mitten im Ort Grasberg. „Am Findorffhof“ heißt sogar die Straße, die von der Hofanlage durch das neue Baugebiet bis hin zur Eickedorfer Straße führt. Zu der Anlage gehören neben dem Bauernhaus, ein Backhaus, eine Scheune, eine Wagenremise, ein Spritzenhaus und ein Schiffschauer. Alle Gebäude wurden in Fachwerkbauweise von 1976 bis 1985 mit einer großen Eigenleistung durch den Findorff-Heimatverein errichtet. Viele der beim Bau verwendeten Materialien stammen aus alten Gebäuden der Umgebung. Auch eine kleine Streuobstwiese gehört zu dem Areal.

Im Sommer 1994 kam es zu einer Brandstiftung. Dank zahlreicher Spenden konnte das Haus schnell wiederaufgebaut werden. Zahlreiche Gegenstände geben einen Einblick in das Leben von früher.

DSCI0012

Blick in die „gute“ Stube

Räumlichkeiten auch für private Feiern

Die Eigentümerin der Hofanlage ist die Gemeinde Grasberg. Der Heimatverein übernimmt die Bewirtschaftung und Pflege der Anlage. Der frühere Vorstand um Hilde Bibelhausen hat eine Reihe erfolgreicher Veranstaltungen etabliert: Kaffeenachmittage, Plattdeutsches Theater, Matjes-Essen, Konzerte der Harmonika-Freunde etc. Die Räumlichkeiten werden gerne für standesamtliche Trauungen genutzt oder für private Feiern. Das Interesse daran ist bei der Gemeinde anzumelden, dort gibt es auch ein entsprechendes Formular dafür. Die Nutzung ist in erster Linie für Mitglieder gedacht, es ist aber nicht zwingend vorgeschrieben. Die Einnahmen aus Vermietung gehen an die Gemeinde. Spenden zu Gunsten des Heimatvereins sind natürlich erwünscht. Hinsichtlich des Caterings wird darum gebeten, möglichst bei Gewerbetreibenden vor Ort zu bestellen.

DSCI0020

Küche anno dazumal

Neue Veranstaltungen geplant

Der neue Vorstand des Heimatvereins wird die bewährten Veranstaltungen beibehalten. Dazu kommen neue Programmpunkte, um auch ein jüngeres Publikum einzubeziehen. Als Beispiel nennt der Vorsitzende, Gunnar Meierdierks, das Aufstellen eines Maibaums. Dazu gehört natürlich auch ein zünftiger Frühschoppen. Auch neue Konzerte sind geplant, eine Countrysängerin wird im Frühjahr 2021 auftreten. Im Sommer steht ein Grillabend auf dem Plan. Alle kleinen Leckermäulchen können sich auf eine Weihnachtsbäckerei freuen. Die Bürgermeisterin Marion Schorfmann leitet die Arbeitsgruppe „Jung + Alt“ und möchte die Menschen vernetzen.

Teamwork mit Arbeitsgruppen

Mit den Arbeitsgruppen teilen sich die Vorstandsmitglieder die Arbeiten auf. Der Ansprechpartner für Veranstaltungen ist der Vorsitzende, Gunnar Meierdierks. Harald Schnakenberg leitet die Arbeitsgruppe „Haus + Hof“. Für die Ausstellungsstücke ist Günther Behrens zuständig. Die gezeigten Gegenstände wurden reduziert und neu geordnet. Der Rest wird vorerst in ein Außenlager eingelagert. Um geschichtliche Filme und Bilder präsentieren zu können, ist die Anschaffung eines großen Bildschirms geplant. Für die Arbeitsgruppe Internet ist Axel Engelmann verantwortlich, mittlerweile gibt es auch eine Facebook-Seite.

DSCI0015

Ausstellungsstücke aus der bäuerlichen Landwirtschaft

Umbaumaßnahmen

Der Haupteingang wird behindertengerecht umgebaut. Zur Zeit werden beim Nebeneingang Aluschienen angelegt. Aber auch beeinträchtigte Gäste sollen den Haupteingang nutzen können. Die Schwelle der Haustür wird künftig herausnehmbar sein. Dafür wird die Pflasterung leicht angehoben und die Tür selbst verlängert. Der optische Eindruck bleibt gleich. Die „Groote Dör“ wird bislang im Winter provisorisch mit einer Plane abgedichtet. Auch dafür wird eine Lösung gesucht. Für Auswärtige ist der Findorffhof nicht einfach zu finden, eine Verbesserung der Beschilderung wird durch das Verkehrsamt geprüft.

DSCI0011

Diese Türschwelle wird behindertengerecht umgestaltet.

Günstige Mitgliedschaft

Der Heimatverein hat momentan ca. 350 Mitglieder mit recht hohem Durchschnittsalter. Ehrenamtliche Helfer werden immer gern gesehen. Eine Mitgliedschaft kann sich eigentlich jede/r Einwohner*in Grasbergs leisten: der Beitrag liegt bei 10,- EUR jährlich (Partner oder Jugendliche 5,- EUR). Hier geht es zum Aufnahmeantrag. Die Mitglieder vom Heimatverein sehen ihren Findorffhof mehr als Begegnungsstätte, denn als Museum. Momentan sind auch hier alle Veranstaltungen abgesagt. Normalerweise findet einmal monatlich ein Kaffeenachmittag statt, bei dem die Ausstellung besichtigt werden kann. Größere Gruppen können einen Termin beim Heimatverein vereinbaren.

Viele Neu-Grasberger kennen den Findorffhof vielleicht gar nicht. Er ist ein lohnendes Ziel für einen kleinen Spaziergang oder Radtour. Die Anlage hat Sitzbänke und Tische, man kann dort ruhig eine Pause machen. Der Findorffhof ist ein Schmuckstück in unserer Gemeinde und sollte viel häufiger genutzt werden.

Corona-Verordnung – weitere Lockerungen in Niedersachsen

Ab Montag, dem 11. Mai 2020 tritt die zweite Stufe des niedersächsischen Stufenplans in Kraft. Weitreichende Änderungen sind dabei. Alle Bürger*innen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein und vorsichtig bleiben.

Gastronomie

Restaurants, Gaststätten, Biergärten im Freien, Imbisse, Kantinen und Cafés dürfen geöffnet werden. Betriebe, in denen der Schankwirtschaftsbetrieb den Speisewirtschaftsbetrieb deutlich überwiegt, müssen geschlossen bleiben (Kneipen, Bars etc.). Die Betreiber haben umfangreiche Hygienemaßnahmen zu beachten. Die Plätze müssen so angeordnet werden, dass ein Mindestabstand von 2 m zwischen den Tischen gewährleistet ist. Es dürfen maximal die Hälfte der zulässigen Plätze von Gästen belegt werden. Das Personal muss Mundschutz tragen. Möglichkeiten zur Desinfektion müssen bereitgestellt werden. Die Steuerung des Zutritts und Vermeidung von Warteschlangen wird über die Reservierung von Plätzen geregelt. Buffets sind nicht zulässig. Die Kontaktdaten der Gäste müssen erfasst und drei Wochen lang aufbewahrt werden. Zu den Handlungsempfehlungen der DEHOGA geht es hier.

Ferienhäuser / -wohnungen

Es dürfen Personen zu touristischen Zwecken beherbergt werden. Das Ferienhaus bzw. die -wohnung darf in einem Zeitraum von 7 Tagen nur von einem Gast und den Mitreisenden genutzt werden. Auf Campingplätzen gilt eine maximale Auslastung von 50 Prozent.

Kosmetikstudios, Nagelstudios, Fusspflege, Massagepraxen

Die Dienstleister*innen müssen einen Mundschutz tragen und nach jedem Kunden die Hände desinfizieren. Ein Abstand von 1,5 m muss gewährleistet sein. Die Kontaktdaten der Kund*innen müssen erfasst und drei Wochen lang aufbewahrt werden.

Bildungseinrichtungen

Bildungsangebote an Volkshochschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sind zulässig. Es muss sichergestellt sein, dass alle Personen beim Betreten, dem Aufenthalt und beim Verlassen der Räumlichkeiten den Abstand von 1,5 m untereinander einhalten können. Möglichkeiten zur Desinfektion müssen bereitgestellt werden. Die Kontaktdaten der Teilnehmer*innen müssen erfasst und drei Wochen lang aufbewahrt werden. Kursangebote mit Übernachtung sind vorerst noch ausgeschlossen.

Fahrschulen

Theoretischer Unterricht: Es muss sichergestellt sein, dass alle Personen beim Betreten, dem Aufenthalt und beim Verlassen der Räumlichkeiten den Abstand von 1,5 m untereinander einhalten können. Möglichkeiten zur Desinfektion müssen bereitgestellt werden. Die Kontaktdaten der Teilnehmer*innen müssen erfasst und drei Wochen lang aufbewahrt werden.

Praktischer Unterricht: Während des Unterrichts im Fahrzeug ist ein Mundschutz zu tragen. Nach dem Unterricht sind geeignete Hygienemaßnahmen durchzuführen (Desinfektion).

Kindertagesstätten

Die Notbetreuung in den Kita soll ausgeweitet werden. Die entsprechenden Regelungen werden im Landkreis Osterholz ab dem 18. Mai 2020 in Kraft treten.

Einzelhandel

Die Begrenzung der Verkaufsfläche auf 800 m² entfällt. Auch größere Läden dürfen wieder öffnen, bzw. müssen ihre Fläche nicht mehr begrenzen. Die maximale Anzahl der Kunden pro m² muss ebenso eingehalten werden, wie Mundschutz und Abstandsregelung. In Banken, Sparkassen und am Geldautomaten muss kein Mundschutz getragen werden, auf Wochenmärkten hingegen schon.

Trauungen, Beerdigungen

Beerdigungen finden weiterhin unter Einhaltung der Mindestabstände und Hygienemaßnahmen statt. Die Anzahl der Teilnehmer*innen aus dem engsten Familien- und Freundeskreis wird von 10 auf 20 Personen angehoben. Gleiches gilt für Trauungen.

Gremiensitzungen

Gewählte Gremien von öffentlichen-rechtlichen Körperschaften, Initiativen, Vereinen sowie andere ehrenamtliche Zusammenschlüsse dürfen wieder Sitzungen durchführen. Es muss sichergestellt sein, dass alle Personen beim Betreten, dem Aufenthalt und beim Verlassen der Räumlichkeiten den Abstand von 1,5 m untereinander einhalten können.

Kontaktbeschränkungen

Jede Person hat physische Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Dieser Satz behält weiterhin seine Gültigkeit. – Es können sich wieder Angehörige von zwei Haushalten treffen, also etwa zwei Familien, zwei Paare oder die Mitglieder zweier WGs. Der Abstand von 1,5 m zu den anderen Personen ist weiterhin einzuhalten. Nach wie vor soll vermieden werden, dass sich etwa Gruppen zum Grillen treffen. Party jeglicher Art sind untersagt.

Aktuelle Infektionszahlen

Landkreis Osterholz (gesamt): 84, davon in Grasberg 5 (bereits genesen 4), Lilienthal 11 (genesen 10) und Worpswede 6 (alle genesen). Stand: 11.05.2020

 

Quelle: Niedersächsische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 8. Mai 2020

IMG_6920

Maskenverkaufsstelle von Meike Thoden (Bea & Mai) in Grasberg, Birkenstr. 25         (Foto: Christiane Seeger)