Buslinie 630 – Umleitung

In der Zeit vom 20.07. bis voraussichtlich zum 31.10.2020 wird die Wörpedorfer Straße zwischen dem Kreisel und der Worphauser Landstraße voll gesperrt. Siehe auch hier.

Im Sperrzeitraum wird die Buslinie 630 über Moorende umgeleitet. Die Haltestelle Grasberg Kreuzung wird normal bedient. Die Haltestelle Abzweig Grasberg kann jedoch nicht angefahren werden; die Busse der Linie 630 halten aber zusätzlich an der Haltestelle der Linie 670.

UPDATE: Ab dem 22.07. wird der Gustav-Deetjen-Tunnel gesperrt. Die Linien 630 und 670 starten und enden an der Haltestelle „Messegelände“ beim Nordeingang des Hauptbahnhofes. Wer in Richtung Innenstadt weiterfahren möchte, sollte bereits an der Haltestelle „Universität Süd“ in die Straßenbahn Linie 6 umsteigen.

Für weitere Rückfragen steht die VBN-Leitstelle Bus zur Verfügung. Die Kolleginnen und Kollegen sind unter der Telefonnummer 04281-944 15 zu erreichen.

Die Bushaltestelle „Kreuzung“ wird normal angefahren. Foto: Christiane Seeger

Corona-Verordnung, neu gefasst – kaum verkürzt

Am Freitag wurde die neue Niedersächsische Corona-Verordnung vorgestellt. Diese sollte deutlich vereinfacht und verständlicher geschrieben werden. Von bisher über 30 Seiten ist sie jetzt auf 23 Seiten geschrumpft und in acht Teile gegliedert worden. Landrat Lütjen sieht den Schritt in die richtige Richtung, aber noch deutlichen Ausbaubedarf. Wirkliche Neuerungen gibt es nicht viele.

Erster Teil – Allgemeine Vorschriften

Die Allgemeinen Vorschriften sind als Präambel zu sehen. Sie werden sicherlich noch länger zu unserem Leben dazugehören. Der erste Satz lautet: „Jede Person hat physische Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Mitgliedern des eigenen Hausstandes gehören, auf das Notwendige zubeschränken. “ Was notwendig ist und nicht mittels Telefon, Messengerdiensten, Videokonferenzen o. ä. erledigt werden kann, obliegt dem Verantwortungsbewusstein der Bürger*innen. Weiter geht es um Abstandhalten, Mund-Nasen-Bedeckung, Datenerhebung und Hygienekonzepte. Das Kürzel dafür lautet AMDH. Die nachfolgenden Teile beziehen sich jeweils darauf und führen die Maßnahmen nicht noch einmal gesondert auf. In diesem Abschnitt werden auch die zulässigen Feiern wie Hochzeiten, Beerdigungen etc. genannt. Die maximale Anzahl liegt bei 50 Personen. Hochzeitsfeiern in Restaurants unterliegen ebenfalls den Regeln der Gastronomie. Die Gäste haben feste Sitzplätze einzunehmen. Dort dürfen Mund-Schutz-Bedeckungen abgenommen werden. Den Hochzeitswalzer darf somit nur das Brautpaar tanzen.

Zweiter Teil – Betriebs- und Veranstaltungsverbote

Veranstaltung und Reisen von Kinder- und Jugendgruppen mit Übernachtung sind bei einer Gruppengröße über 50 Personen verboten. Die bisherige Gruppengröße lag bei 16 Personen. Hier ist man den Vorschlägen von Veranstaltern und Trägern gefolgt, die verschiedene Aktivitäten in kleiner Gruppen innerhalb einer Veranstaltung anbieten möchten.

Dritter Teil – Berufs- und Gewerbeausübung

Die Abstandsregelung muss auch im beruflichen Kontext beachtet werden. Im Abschnitt „Beherbergung“ wird noch einmal auf die Gruppengröße bei Kinder- und Jugendgruppen bis 50 Personen hingewiesen. Im Abschnitt „Restaurationsbetriebe“ wurde der Satz mit dem Verbot von Speisenbuffets zur Selbstbedienung gestrichen. Für alle Betriebe, die gastronomische Angebote anbieten, gelten die Regeln für Restaurationsbetriebe. Shisha-Bars dürfen öffnen, wenn Sie Speisen und Getränke anbieten und KEINE Shisha-Pfeifen.  Im Abschnitt „Touristische Busreisen“ wird darauf hingewiesen, dass wenn eine solche Busreise in einem anderen Bundesland mit anderen Regeln gestartet ist, diese Regeln weiterhin Anwendung finden.

Vierter Teil Betreuung, Bildung, soziale Einrichtungen

Der Abschnitt „Bildungsangebote“ bezieht sich auch auf Musikschulen. Es werden ausser dem Einhalten der Abstandsregeln und einem Hygienekonzept keine weiteren Einschränkungen genannt. Zu Chor- und Bläsergruppen wird keine Aussage getroffen. In den Abschnitten „Krankenhäuser, Vorsorge-und Rehabilitationseinrichtungen“ und „Heime und unterstützende Wohnformen, Intensivpflege-Wohngemeinschaften, Einrichtungen der Tagespflege“ wird es den jeweiligen Einrichtungen überlassen, eine Besucheranzahl in ihren Hygienekonzepten festzulegen. Als Begründung dafür wird angegeben, dass die Anforderungen der Träger sehr unterschiedlich und dafür individuelle Regelungen besser geeignet seien.

Fünfter Teil – Religionsausübung

Chormusik wird nicht eingeschränkt, mündlich wird in der Pressekonferenz an die Verantwortung der Träger appelliert. Die 500-Personen-Grenze gilt auch für religiöse Veranstaltungen.

Sechster Teil – Kultur und Freizeit

Die Besucherbegrenzung kultureller Veranstaltungen wird von 250 auf 500 Personen angehoben. Am Sitzplatz dürfen Mund-Nasen-Bedeckungen abgenommen werden. Besuche von Autokinos sind mit allen Fahrzeugen möglich. Das Wort „geschlossene“ wurde gestrichen. Solange die Fahrzeuginsassen im Fahrzeug sitzen bleiben, wird der Abstand gewahrt. Bei Sportausübung ist der Abstand von 1,5 m auf 2 m zu erhöhen. Sport kann in Gruppen bis zu 30 Personen ausgeübt werden.

Im siebten Teil geht es um „Regelungen über Ein-und Rückreisen nach Niedersachsen“. Hierbei ist die Liste der Risikoländer nach dem Robert-Koch-Institut zu beachten. Der achte Teil ist den „Schlussbestimmungen“ gewidmet.

Meine Meinung

Einige bisher ausdrücklich genannte Verbote tauchen in der neuen Verordnung nicht mehr auf. Erlaubt ist also alles, was nicht verboten ist?! Hier sollte jede/r für sich selbst überlegen, ob man die neue Freiheit nutzen möchte. Auch wenn die Zahlen in unserem Landkreis gut aussehen, ist die Pandemie noch nicht vorbei! Um einer zweite Welle und einem erneuten Lockdown zu entgehen, sollte man weiterhin vorsichtig bleiben. Ansonsten halte ich es mit unserem Landrat und sehe ebenfalls Bedarf an weiterer Verkürzung der Verordnung.

Aktuelle Zahlen

Infektionszahlen Landkreis Osterholz gesamt: 122 Personen, akut 2; Grasberg 6 Personen, Worpswede 10 Personen, Lilienthal 15 Personen – davon keine akuten Fälle. Stand 10.07.2020

IMG_1808

Foto: Mika Baumeister bei Unsplash

Quellen: Niedersächsische Corona-Verordnung, NDR Pressekonferenz in voller Länge, Landkreis Osterholz

Öffnungs- und Schließzeiten während der Ferien

Die Sommerferien stehen quasi vor der Tür. Je nach Schule und Lerngruppe bekommen die Kinder am Montag, Dienstag oder Mittwoch ihre Zeugnisse.

Die Bücherei Grasberg bleibt vom 20. Juli bis 7. August geschlossen. Noch ist also Zeit, sich mit Lesestoff für die Ferien einzudecken. Im Sortiment sind auch DVDs und Hörbücher enthalten. Alle Bücher, die ab jetzt entliehen werden, haben einen regulären Rückgabetermin in den Ferien, der sich – bei Bedarf – automatisch auf die erste Schulwoche nach den Ferien verschiebt.

Die Kleider- und Möbelbörse hingegen schließen nicht. Öffnungszeiten der Kleiderbörse, Speckmannstr. 49, Grasberg: Mittwoch 9.00 – 12.00 Uhr + 15.00 – 17.00 Uhr. Die Möbelbörse, Eickedorfer Str. 15 ist ebenfalls mittwochs, von 10.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Beide Börsen bleiben am 19.08. und 26.08. geschlossen.

Die Bibliothek Lilienthal, Murkens Hof, Klosterstr. 25, Lilienthal veranstaltet während der Sommerferien wieder einen Buchflohmarkt. DVDs, CDs, Hörbücher und Spiele ergänzen das Angebot. Öffnungszeiten: Mo, Di, Do: 10.00 – 12.30 Uhr + 15.00 – 18.00 Uhr, Fr: 10.00 – 12.30 Uhr

Die Ferienspassaktionen der Gemeinden Grasberg und Worpswede finden coronabedingt nicht statt. Die Freiwilligenagentur Lilienthal hat einige Veranstaltungen zusammengestellt. Die Termine sind in meinem Veranstaltungskalender zu finden oder hier zum Download.

Fahrradständer vor der Grundschule Worpswede
Foto: Christiane Seeger

Veranstaltungskalender Juli 2020

Langsam, ganz langsam geht es wieder los. Laut der aktuellen Corona-Verordnung werden Veranstaltungen unter Auflagen wieder erlaubt. Die Mindestabstände müssen eingehalten werden, kulturelle Veranstaltungen unter freiem Himmel sind bis zu 250 Personen gestattet, alle Teilnehmer müssen einen Sitzplatz haben. Ich denke, gerade in den Sommermonaten sollte da schon einiges möglich sein und bin gespannt auf die Umsetzung. Hier einige erste Termine, die laufend ergänzt werden. Veranstaltungshinweise gerne an radheldin @web.de senden!

02.07. 16.30 – 19.30 Uhr Blutspenden, Feuerwehrhaus, An der Schule 8, Hepstedt

04.07. Konfirmationen in Grasberg, Findorffkirche Grasberg, Speckmannstr. 40, Grasberg

05.07. Konfirmationen in Grasberg, Findorffkirche Grasberg, Speckmannstr. 40, Grasberg

05.07. 17.00 Uhr Worpsweder Orgelmusik – Barocke Orgelmusik, Studierende der Hochschule für Künste Bremen, Zionskirche Worpswede, Hinter der Kirche 5, Worpswede, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

05.07. 19.00 Uhr Livestream vom Bergwerk Quelkhorn, zu sehen bei Facebook, Instagram oder YouTube

06.07. 17.00 – 20.00 Uhr Blutspenden, Dorfgemeinschaftshaus, Hauptstr. 28, Kirchtimke

08.07. 19.00 – 21.00 Uhr „Art-Night“ Makramee, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Klosterstr. 21, Lilienthal, Anmeldung erforderlich: kommunale-jugendarbeit@lilienthal.de oder Tel. 04298 / 929180

10.07. 19.00 Uhr Kleine Abendmusik mit dem Spielmannszug Lilienthal-Falkenberg, Heimatverein Lilienthal, Garten, Feldhäuser Str. 16, Lilienthal, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten, Anmeldung erforderlich unter Tel. 04298 / 6011

10.07. 20.30 Uhr Krone Green Night Traktorkino, Messegelände Tarmstedt, Wendohweg, Tarmstedt, Anmeldung erforderlich www.krone.de/kino

11.07. Konfirmationen in Grasberg, Findorffkirche Grasberg, Speckmannstr. 40, Grasberg

11.07. 20.00 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr Auto-Disco: Rock den Auto, Ausstellungsgelände Wendohweg, Tarmstedt, Tickets nur online

12.07. Konfirmationen in Grasberg, Findorffkirche Grasberg, Speckmannstr. 40, Grasberg

12.07. 11.00 und 13.30 Uhr Kirche im Grünen, Findorffberg, Worpswede, bei schlechtem Wetter wird der Gottesdienst in die Zionskirche (Hinter der Kirche 5, Worpswede) verlegt

12.07. 14.00 Uhr Weltschal – Ausstellungseröffnung mit Sibilla Pavenstedt, ab 15.00 Uhr spielt die Diedrichshof-Combo, Diedrichshof, Ostendorfer Str. 27, Worpswede, Eintritt frei, um Spende in Höhe von 5,- EUR wird gebeten

12.07. 17.00 Uhr Nachholkonzert IX. Worpsweder Orgelfestwoche Prof. Klaus Eichhorn. Zionskirche Worpswede, Hinter der Kirche 5, Worpswede, Eintritt 10,- EUR / ermäßigt 5,- EUR, Karten bei Tourist Info, Bergstr. 13, Worpswede, Wümme-Zeitung, Hauptstr. 87, Lilienthal, Nordwest-Ticket Tel. 0421 / 363636 http://www.nordwest-ticket.de

ab 16.07. Bücherflohmarkt in der Bibliothek Lilienthal, Murkens Hof, Klosterstr. 25, Lilienthal, während der Öffnungszeiten: Mo, Di, Do: 10.00 – 12.30 Uhr + 15.00 – 18.00 Uhr, Fr: 10.00 – 12.30 Uhr

16.07. 10.00 – 15.00 Uhr Radtour in den Bürgerpark mit Minigolf, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Altes Amtsgericht, Klosterstr. 21, Lilienthal, Gebühr 5,- EUR, Anmeldung unter Tel. 04298 / 929180

16.07. 14.00 – 18.00 Uhr „Kunstfeuerwehr meets Scheune“ – Sprühschablonen herstellen für Jugendliche von 14 – 18 Jahren, Jugendzentrum „Die Scheune“, An der Kirche 9, Worpswede, das viertägige Projekt ist kostenlos, Material wird gestellt, bitte Kleidung, die schmutzig werden kann, anziehen. Anmeldung unter fabian.golly@posteo.de

16.07. 16.00 – 20.00 Uhr Blutspenden, Schützenhof Hüttenbusch, Mühlendamm 3, Hüttenbusch

17.07. 14.00 – 18.00 Uhr „Kunstfeuerwehr meets Scheune“ – Sprühschablonen herstellen für Jugendliche von 14 – 18 Jahren, Jugendzentrum „Die Scheune“, An der Kirche 9, Worpswede, das viertägige Projekt ist kostenlos, Material wird gestellt, bitte Kleidung, die schmutzig werden kann, anziehen. Anmeldung unter fabian.golly@posteo.de

18.07. 14.00 – 18.00 Uhr „Kunstfeuerwehr meets Scheune“ – Sprühschablonen herstellen für Jugendliche von 14 – 18 Jahren, Jugendzentrum „Die Scheune“, An der Kirche 9, Worpswede, das viertägige Projekt ist kostenlos, Material wird gestellt, bitte Kleidung, die schmutzig werden kann, anziehen. Anmeldung unter fabian.golly@posteo.de

18.07. 18.00 Uhr Sommer in Murkens Hof – Lesung: Ingrid Kluth liest Geschichten rund ums Wasser, Murkens Hof, Außenbereich Hintereingang, Klosterstr. 25, Lilienthal, Gebühr 2,- EUR, bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Schroeter-Saal statt.

18.07. 19.00 Uhr Führung durch die Fotoausstellung: Undine Mader – Wasserzeichen: Fotos mit dem Smartphone, Murkens Hof, Klosterstr. 25, Lilienthal, Gebühr 2,- EUR

19.07. 11.00 Uhr Sommer in Murkens Hof – Lesung: Ingrid Kluth liest Geschichten rund ums Wasser, Murkens Hof, Außenbereich Hintereingang, Klosterstr. 25, Lilienthal, Gebühr 2,- EUR, bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Schroeter-Saal statt.

19.07. 14.00 – 17.00 Uhr Offene Pforte „Der Hoetger Garten“, Diedrichshof, Ostendorfer Str. 27, Worpswede, Eintritt frei

19.07. 14.00 – 18.00 Uhr „Kunstfeuerwehr meets Scheune“ – Sprühschablonen herstellen für Jugendliche von 14 – 18 Jahren, Jugendzentrum „Die Scheune“, An der Kirche 9, Worpswede, das viertägige Projekt ist kostenlos, Material wird gestellt, bitte Kleidung, die schmutzig werden kann, anziehen. Anmeldung unter fabian.golly@posteo.de

19.07. 17.00 Uhr Worpsweder Orgelmusik – Barocke Orgelmusik und alte schwedische Volksmusik (Lukas Arvidsson), Zionskirche Worpswede, Hinter der Kirche 5, Worpswede, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

20.07. 11.00 – 16.00 Uhr, Kunst- und Benefiz-Aktion zum Thema Wasser, für Kinder ab 10 Jahre, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Altes Amtsgericht, Klosterstr. 21, Lilienthal, Gebühr 10,- EUR für vier Projekttage, Anmeldung unter Tel. 04298 / 929180

21.07. 11.00 – 16.00 Uhr, Kunst- und Benefiz-Aktion zum Thema Wasser, für Kinder ab 10 Jahre, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Altes Amtsgericht, Klosterstr. 21, Lilienthal, Gebühr 10,- EUR für vier Projekttage, Anmeldung unter Tel. 04298 / 929180

22.07. 16.00 – 20.00 Uhr Blutspenden, Rathaus, Speckmannstr. 30, Grasberg

23.07. 11.00 – 16.00 Uhr, Kunst- und Benefiz-Aktion zum Thema Wasser, für Kinder ab 10 Jahre, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Altes Amtsgericht, Klosterstr. 21, Lilienthal, Gebühr 10,- EUR für vier Projekttage, Anmeldung unter Tel. 04298 / 929180

24.07. 11.00 – 16.00 Uhr, Kunst- und Benefiz-Aktion zum Thema Wasser, für Kinder ab 10 Jahre, Kommunale Jugendarbeit Lilienthal, Altes Amtsgericht, Klosterstr. 21, Lilienthal, Gebühr 10,- EUR für vier Projekttage, Anmeldung unter Tel. 04298 / 929180

28.07. 10.00 – 15.00 Uhr Stoff statt Plastik – Wir nähen Taschen, für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren, bitte eine Nähmaschine mitbringen, Stoff steht zur Verfügung. Murkens Hof, Raum Wörpedorf, Klosterstr. 25, Lilienthal, Kostenfrei, Anmeldung erforderlich (VHS Tel. 04298 / 929240)

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Beispiel für einen Spezialmarkt unter freiem Himmel mit Eintritt: Bücherflohmarkt der Kirchengemeinde Grasberg
Foto: Christiane Seeger

Achtung – Straßenbauarbeiten!

Viele Straßen in unserer Gemeinde sind in schlechtem Zustand. Die heißen Sommer der letzten Jahre haben den Moorboden ausgetrocknet. Erdabsenkungen und bröckelnde Straßen sind die Folge.

Jetzt werden einige Straßen saniert:

Pressemitteilung der Gemeinde Grasberg

Es bleibt zu hoffen, dass weitere Straßen und Radwege (!) folgen. Der Kirchdamm zwischen Grasberg und Worpswede ist zwar eine Kreisstraße, daher ist der Landkreis Osterholz zuständig. Trotzdem sollte hier dringend saniert werden! Weitere Beispiele gerne in die Kommentare schreiben.

Neue Lockerungen – 10 Personen Regel

Die fünfte Lockerungsstufe in Niedersachsen tritt ab Montag, dem 22. Juni in Kraft. Die wohl größte Änderung ist die neue 10 Personen Regel. Die Kontaktbeschränkungen gelten weiterhin. Zusammenkünfte im öffentlichen Raum dürfen nicht mehr als 10 Personen umfassen. Mehr als 10 Personen sind erlaubt, wenn es sich um Familienangehörige handelt oder diese aus maximal zwei Haushalten stammen. „Auch wenn es hierbei streng genommen keine Vorgabe zum Mindestabstand gibt, sollten Sie unbedingt weiterhin möglichst viel Abstand zueinander halten  – im öffentlichen, wie im privaten Raum“, empfiehlt Landrat Bernd Lütjen.

Treffen

Picknicken oder Grillen in der Öffentlichkeit mit bis zu 10 Personen ist erlaubt. In privaten Gärten können sich ebenfalls Gruppen bis 10 Personen aufhalten. In Wohnungen sind auch Feiern mit 10 Personen erlaubt, bei einer kleinen Wohnung wird dazu geraten, doch lieber mehrere Treffen zu veranstalten.

Kulturelle Veranstaltungen, Kino

Theater, Opernaufführungen, Konzerte, Lesungen und Kinovorstellungen sind auch in geschlossenen Räumen erlaubt. Beim Betreten und Verlassen und während der Veranstaltung muss ein Abstand von 1,5 m gewährleistet werden. Der Abstand ist zu anderen Personen einzuhalten, die weder dem eigenen, noch einem weiteren Hausstand oder einer gemeinsamen Gruppe von maximal 10 Personen angehören. Es dürfen maximal 250 Besucher teilnehmen. Alle Gäste müssen während der Veranstaltung sitzen. Weitere Hygienemaßnahmen müssen getroffen werden, die Kontaktdaten der Gäste müssen erhoben und drei Wochen lang aufbewahrt werden. Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gilt, dass ein Mund-Nasen-Schutz während des Aufenthalts zu tragen ist. Diskotheken und Shisha-Bars bleiben geschlossen.

Große Veranstaltungen

Bis zum 31. Oktober sind große Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern verboten. Unabhängig von der Teilnehmerzahl bleiben alle Volksfeste, Kirmesveranstaltungen, Festivals, Dorf-, Stadt- und Schützenfestel verboten. Messen, Kongresse und Spezialmärkte, die nach dem 31. August stattfinden, können unter Auflagen genehmigt werden.

Sportveranstaltungen

Bei Breitensportwettbewerben im Freien dürfen 50 Zuschauer teilnehmen, die Abstandsregelung ist einzuhalten. Bei einer größeren Besucherzahl bis zu 250 Personen gibt es weitere Auflagen: Die Zuschauer müssen sitzen und die Kontaktdaten erfasst werden . Zum Profisport sind weiterhin keine Zuschauer erlaubt.

Gastronomie und Übernachtungsgewerbe

Auch in der Gastronomie gilt die 10 Personen Regel. Der Abstand ist zu anderen Personen einzuhalten, die weder dem eigenen, noch einem weiteren Hausstand oder einer gemeinsamen Gruppe von maximal 10 Personen angehören. Die Kontaktdaten werden weiterhin erhoben und drei Wochen aufbewahrt. Buffets zur Selbstbedienung der Gäste sind verboten. Buffets, bei denen eine Servicekraft bedient, sind erlaubt.

Hotels, Jugendherbergen und Campingplätzen müsssen weiterhin Hygienekonzepte erstellen. Oberflächen, die häufig von Gästen oder Personal berührt werden, müssen täglich mehrmals gereinigt werden. Die Maximalbelegung entfällt.

Gästeführungen und Seilbahn

Die Beschränkungen auf 10 Personen bzw. die maximale Auslastung von 50% entfällt. Alle Teilnehmer / Nutzer sind verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Busreisen

Auch hier gilt die neue 10 Personen Regelung. Im Fahrzeug muss jede Personen einen Abstand von 1,5 m zu anderen Personen einhalten, die weder dem eigenen, noch einem weiteren Hausstand oder einer gemeinsamen Gruppe von maximal 10 Personen angehören. Beim Betreten, Verlassen und während des Aufenthalts im Fahrzeug ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Kontaktdaten müssen erhoben und drei Wochen lang aufbewahrt werden. Die Klimaautomatik des Fahrzeuges muss auf Dauerventilation eingestellt sein.

Unterrichtsbedingte, eintägige Schulfahrten sind gestattet. Klassenfahrten mit Übernachtung bleiben untersagt.

Sauna

Saunen dürfen wieder geöffnet werden. In Schwimmbädern und Saunen findet die 10 Personen Regel keine Anwendung!

Selbsthilfegruppen und Eltern-Kind-Angebote

Zusammenkünfte von Selbsthilfegruppen sind wieder gestattet. Hier findet ebenfalls die 10 Personen Regelung Anwendung. Bei Eltern-Kind-Angeboten werden die Kinder die zum eigenen Haushalt gehören, nicht extra gezählt. Beispiel: Vater und zwei Kinder zählen als eine Person bei der Gruppenstärke. Beratungsstellen zu beruflichen Fragen öffnen ebenfalls wieder.

Blasorchester und Chöre

Die bisherige Beschränkung auf vier Personen im Kleingruppenunterricht gilt nicht, wenn der Unterricht unter freiem Himmel stattfindet.

Geschäfte

In Geschäften und Dienstleistungseinrichtungen entfällt die Regelung, dass nur eine Person pro 10 m² Ladenfläche zulässig ist. Der Mindestabstand muss weiterhin eingehalten werden können.

Auslandsreisen

Es wird empfohlen, das Infektionsgeschehen im geplanten Reiseurlaubsland im Blick zu behalten. Dieses ist entscheidend für die Frage, ob jemand nach einer Reise in Quarantäne muss oder nicht. Das RKI informiert auf seiner Website über die aktuellen Entwicklungen der jeweiligen Länder.

Aktuelle Zahlen

Landkreis Osterholz-Scharmbeck: 117 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (davon 6 akut); Grasberg: 6 (akut 0); Lilienthal: 15 (akut 0); Worpswede: 10 (akut 1). Stand 19.06.2020

Quellen: Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus

Landkreis Osterholz

IMG_1708

Grafik: Landkreis Rotenburg

Weitere Lockerungen ab dem 8. Juni

Über die Lockerungen im Bereich Veranstaltungen hatte ich bereits geschrieben. Viele der weiteren Lockerungen beziehen sich schon auf die kommende Ferienzeit.

Indoor-Spielplätze

Indoor-Spielplätze dürfen wieder öffnen, die Abstandsregeln sind einzuhalten, der Zugang muss gesteuert und die Bildung von Warteschlangen vermieden werden. Der Betreiber hat Maßnahmen zur Hygiene zu treffen.

Familienfeiern

Bei Hochzeiten, Taufen, Konfirmationen und Beerdigungen können jetzt bis zu 50 Personen teilnehmen. Die Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Geburtstage gelten nicht als Familienfeier und unterliegen den Kontaktbeschränkungen.

Übernachtungsgewerbe

Hotels, Jugendherbergen etc. können ihre Kapazität auf maximal 80% ausweiten. Beruflich bedingte Übernachtungen müssen bei der Kapazitätsgrenze nicht einberechnet werden. Die Wiederbelegungssperre von 7 Tagen bei Ferienhäusern und -wohnungen fällt weg.

Touristische Busreisen

Beim Ein- und Ausstieg sowie bei der Fahrt ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Personen, die nicht in einem gemeinsamen Hausstand leben, müssen 1,5m Abstand halten. Eine Sitzreihe zwischen den Reisenden bleibt jeweils gesperrt. Die Klimaanlage muss auf Dauerbetrieb laufen (permanenter Luftaustausch). Die Kontaktdaten der Reisenden werden erhoben und drei Wochen lang aufbewahrt.

Schwimmbäder

Auch Hallenbäder dürfen wieder öffnen. Es muss sichergestellt sein, dass die Gäste beim Betreten und Verlassen sowie beim Aufenthalt in der Badeanstalt die 1,5 m Abstand einhalten können. Besonders im Bereicht der Umkleiden und Duschen hat der Betreiber Hygienemaßnahmen zu treffen und die Bildung von Warteschlangen zu vermeiden.

Die Freibäder in Wilstedt, Hepstedt und Kirchtimke werden alle demnächst öffnen. Für den Besuch des Bades in Kirchtimke ist der Erwerb einer Jahreskarte erforderlich. Über die Regelungen der beiden anderen Bäder ist noch nichts bekannt. (Quelle: Wümme Zeitung) Informationen über die Hallenbäder in Worpswede, Lilienthal und Ottersberg stehen ebenfalls noch aus.

Duschen und Umkleiden

Auch in Fitness-Studios und Sporthallen dürfen die Umkleiden und Duschen wieder genutzt werden.

Fahrrad- und Bootsverleih

Die Verleiher sind verpflichtet, die Kontaktdaten der Kunden zu notieren und drei Wochen lang aufzubewahren.

Kutsch- und Schiffsfahrten, Seilbahn

Bei Kutschfahrten muss verpflichtend eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Die Abstandsregeln sind einzuhalten. Gleiches gilt für Schiffsfahrten. Hier müssen die Kontaktdaten der Mitfahrenden erhoben und drei Wochen lang aufbewahrt werden. Unter Schiffsfahrten fallen auch die beliebten Torfkahnfahrten. In Seilbahnen darf die Kapazität maximal zu 50% ausgelastet werden. Es gilt ebenfalls die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Gästeführungen

Führungen unter freiem Himmel sind für Gruppen bis 10 Personen erlaubt. Alle müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die Abstandsregelung ist einzuhalten.

Jugendgruppen

Veranstaltungen für Jugendgruppen mit Übernachtungen bleiben bis mindestens 31. August verboten.

 

Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen werden mindestens bis zum 29. Juni fortgesetzt.

Quelle: Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus

Aktuelle Zahlen

Landkreis Osterholz-Scharmbeck: 111 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (davon 4 akut); Grasberg: 6 (akut 0); Lilienthal: 15 (akut 0); Worpswede: 9 (akut 0). Stand 05.06.2020

IMG_7181
„Ohne Mundschutz betreten verboten!“ – Imbiss Worpsweder Stübchen

Neue Regelungen für Veranstaltungen in Niedersachsen

Ab Montag tritt die vierte Stufe der Corona-Lockerungen in Kraft. Kulturelle Veranstaltungen wie z.B. Aufführungen der darstellenden Künste, Musik oder Literatur können wieder stattfinden, allerdings nur unter freiem Himmel und mit weiteren Auflagen: Die Besucher müssen 1,5 m Abstand voneinander halten und dürfen nur sitzend an der Veranstaltung teilnehmen. Die Kontaktdaten werden erhoben und drei Wochen aufbewahrt, um mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können. Die Veranstalter müssen einen geregelten Zutritt und Hygienemaßnahmen gewährleisten.

„Spezialmärkte“ bei denen Eintritt gezahlt wird, sind unter freiem Himmel erlaubt. Hierunter können z.B. Flohmärkte fallen. Die Abstandsregelung ist einzuhalten, Veranstalter müssen sich um einen geregelten Einlass, die Vermeidung von Warteschlangen und Hygienemaßnahmen kümmern.

Durch diese Lockerungen wird das kulturelle Leben sicherlich wieder belebt. Mein Veranstaltungskalender lag in den letzten Wochen brach. Einige wenige Veranstaltungen wie Gottesdienste und Blutspenden sind momentan darin aufgeführt. Ich hoffe, dass in der nächsten Zeit einiges hinzukommt. Hinweise für Veranstaltungen gerne an: radheldin@web.de .

Auch für unseren Findorffhof in Grasberg könnte das eine Chance sein. Das weitläufige Gelände bietet sich für Theaterdarbietungen oder Konzerte unter freiem Himmel ganz wunderbar an. Trauungen dürfen bereits jetzt wieder in dem historischen Ambiente stattfinden.

Aktuell im Veranstaltungskalender

Kein Konzert unter freiem Himmel, sondern im virtuellen Raum bietet die Gruppe „Afterburner“. Sie rocken in der Stadthalle Osterholz und streamen das Konzert live auf YouTube. Am 6. Juni, 20.00 Uhr.

Ein virtueller Lauf soll den OHZ Sommernachtslauf ersetzen. Wer teilnehmen möchte, läuft in der Zeit vom 15. Juni 10.00 Uhr bis 21. Juni 14.00 Uhr mindestens fünf Kilometer und sendet anschließend ein Bild per Instagram, Facebook oder Mail. Je nach Anzahl der Bilder bekommt das SOS Kinderdorf Worpswede eine Spende.

Die Kirchen sind seit einiger Zeit wieder geöffnet. Wie sich der Besuch eines Gottesdienstes unter Corona-Auflagen gestaltet, habe ich hier für die Wümme-Zeitung aufgeschrieben.

Am 24. Juni wird im Schützenhaus Adolphsdorf um eine Blutspende gebeten. Ob es den weltbesten Butterkuchen dieses Mal zum Mitnehmen gibt, ist nicht bekannt.

Bars und Kneipen dürfen wieder öffnen, es gelten die gleichen Auflagen wie in der Gastronomie. Clubs, Discos und Shisha-Bars bleiben weiterhin geschlossen. Kinos, Theater und Opernhäuser ebenfalls.

Symbolbild – bemalter Stein in der Grasberger Steinschlange

Am Weltfahrradtag mit dem Rad zur Arbeit

Je nach Entfernung pendeln viele Menschen mit dem Rad zur Arbeit, Schule oder Uni. Auf dem Land sind die Entfernungen oft etwas größer. Aber bei schönem Wetter kann man durchaus mal das Praktische mit dem Sportlichen verbinden.

Von Grasberg-Mitte bis Bremen-Mitte sind es knapp 20 Kilometer. Nicht durchgehend asphaltiert, aber dafür mit weitem Blick in die Landschaft führt der Wiesendamm in Richtung Lilienthal. Einmal die Heidberger Straße überqueren und dann geht es an der Wörpe entlang. Kurz vor „Asia Modern“ ist ein kleiner Schlenker über die Brücke nötig. Nun liegt die Wörpe links vom Weg. In Höhe Mühlendeich wird auf den Jan-Reiners-Weg gewechselt. Diesem wird durch ganz Lilienthal und weiter in Borgfeld gefolgt. Traumhaft ist die Fahrt durch die Wümmewiesen! In diesem Landschaftsschutzgebiet sind z.B. Schwäne oder Reiher zu sehen. Andere Vögel kann man nur hören und überlegen, wer diese Geräusche macht.

Der Autobahnzubringer Horn-Lehe lässt sich dank Signalampel gut überqueren. Spätestens ab hier sind viele Radfahrer*innen unterwegs. Nun ein wenig in die Pedale legen, um über die Autobahnbrücke zu kommen. Der Blick von oben auf das Horner Bad zeigt leider gerade eine riesige Baustelle. Dahinter geht der Jan-Reiners-Weg in den Helmer über. Am Ende rechts abbiegen auf die Straße Am Herzogenkamp. Die Achterstraße in Höhe Millstädter Straße nach links überqueren. Jetzt geht es parallel zur Straßenbahnlinie Sechs weiter. Und immer geradeaus die H.-H.-Meier-Allee (mit seitlichem Radstreifen) und die Wachmannstraße (Fahrradstraße) entlang. Am Stern hat der Ringverkehr grundsätzlich Vorfahrt vor dem ein- und ausfahrenden Verkehr. Das betrifft sowohl Kraftfahrzeuge als auch Radfahrer. Da sich nicht alle Autofahrer daran halten, sollte man auch als Radler aufpassen. Das Fahrrad hat leider keine Knautschzone! Die Parkallee ist wieder eine Fahrradstraße. Dann geht es durch den Friedenstunnel, der Rembertistraße folgend bis in die Wallanlagen. Nun noch durch die Bischofsnadel (Achtung, absteigen!) und schon liegt der Marktplatz vor einem.

Der Jan-Reiners-Weg ist die Hauptverbindungsstrecke für alle, die mit dem Rad nach Bremen fahren. Ab Borgfeld sind deutlich mehr Radler unterwegs. Der innerstädtische Verkehr ist für Gelegenheitsfahrer erst einmal ungewohnt. Das sollte aber kein Hinderungsgrund sein. Wichtig ist es, genügend Zeit einzuplanen, um nicht hetzen zu müssen. Mit dem Rad dauert es vielleicht etwas länger, dafür hat man die Sporteinheit gleich mit erledigt. Den Feierabend kann man dann auf der Couch oder der Terrasse genießen.

#MdRzA (Mit dem Rad zur Arbeit) ist eine Mitmachaktion von AOK und ADFC. Während des Aktionszeitraumes gilt es, an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Die Strecken kann man online dokumentieren und etwas gewinnen. Man kann aber auch ohne eine Teilnahme an dieser Aktion mit dem Rad zur Arbeit fahren.

Auf der Arbeit…

Normalerweise pendle ich mit der Linie Vier nach Bremen. Wegen Corona mag ich das im Moment gerade nicht so gern. Mit dem Auto zu fahren mindert zwar die Infektionsgefahr, verursacht dafür aber anderen Stress.

Frohe Pfingsten!

Pfingsten – das war in der Vergangenheit: Schützenfest in Adolphsdorf oder Wilstedt, Zeltlager in Offendorf, Maibaumpflanzen, Lanz Bulldog-Treffen… In diesem Jahr ist alles anders. Alle öffentlichen Veranstaltungen sind abgesagt. Die Kontaktbeschränkungen gelten bis zum 29. Juni.

Die im Land Niedersachsen aktuell gültige Verordnung sieht weiterhin eine Minimierung der physischen Kontakte vor. Es können sich in der Öffentlichkeit Personen aus maximal zwei Haushalten treffen. Diese Regelung sollte auch auf den privaten Bereich übertragen werden. Landrat Bernd Lütjen: „Dank des umsichtigen Umgangs der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises mit der Corona-Pandemie konnte ein größeres Ausbruchsgeschehen im Kreisgebiet bislang verhindert werden. […] Es ist aber zu früh, mit den Lockerungen leichtsinnig umzugehen. Daher kann ich nur dazu aufrufen, auch wenn in den kommenden Wochen weitere Lockerungen bei den Kontakten in Niedersachsen zu erwarten sind, weiterhin mit Umsicht zu agieren und weitläufige und ständig wechselnde Kontakte zu vermeiden.“

Grillpartys oder ähnliche Zusammenkünfte mit vielen Personen aus unterschiedlichen Haushalten sollten also tabu sein!

Man kann trotzdem etwas unternehmen, z. B. die RAW in Worpswede ansehen, Fahrradtouren, Eis essen (schmeckt auch auf der Hand, wenn man nicht direkt vor der Eisdiele sitzen darf). Vor einem spontanen Besuch im Zoo oder Tierpark sollte man sich auf der Homepage über die aktuellen Regelungen informieren. Oftmals muss online ein Ticket gekauft werden, damit die Betreiber den Zugang regeln können.

Der Hammestrand ist aus Sicherheitsgründen gesperrt, da der Sandstrand zu klein ist, um genügend Abstand halten zu können.

Aktuelle Zahlen: Landkreis Osterholz gesamt: 111 nachweisliche Infektionen (davon 21 akut, 1 Person wird in einem Krankenhaus in Bremen behandelt), Grasberg: 6 (akut keiner), Lilienthal: 15 (akut 4), Worpswede: 9 (akut 2). Stand 29.05.2020

IMG_1727

Dieses Bild stammt aus dem Kalender „Grasberger Skizzen 2013“ und wurde von Uli Wolff gezeichnet.