Vandalismus – nein danke!

Egal, ob gelangweilte Jugendliche oder alkoholisierte Kohlfahrer – Grasberg wird zur Zeit von Vandalen heimgesucht. Das Gebäude des TSV wurde beschmiert und beschädigt, in der Nacht darauf die Lampen auf dem Parkplatz der Sparkasse zerstört. Am Samstag haben in beiden Gaststätten Kohlpartys stattgefunden.

Der Respekt vor dem Eigentum anderer Menschen hat ebenso abgenommen, wie der Respekt anderen Meinungen gegenüber. Ein sehr erschreckendes gesellschaftliches Phänomen! „Die Freiheit eines jenen beginnt dort, wo die Freiheit eines anderen aufhört.“ (Immanuel Kant (1724—1804), deutscher Philosoph)

Diesen Grundsatz sollte sich jeder (!) ins Gedächtnis rufen.

In Lilienthal scheint das Prinzip erhöhter Polizeipräsenz etwas geholfen zu haben. Vielleicht hat sich das Problem aber auch nur örtlich verlagert. Jede/r möge doch ein wenig aufmerksamer sein, dieses Verhalten geht uns alle an.

Nicht immer bringen Scherben Glück.
Foto: Marcus Schmidt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s